Familienbett – Eine Wohlfühloase für Eltern & Kinder

Familienbett als Wohlfühloase für Kinder & Eltern

Ist ein riesiges Familienbett der neue Trend in den Eltern-Schlafzimmern? Ja, Nein oder gibt es auch ein Jaein? Ein gemeinsames Bett für die ganze Familie ist ein häufig diskutiertes Thema und polarisiert – gerade Generationsübergreifend. Während vergangene Generationen häufig sehr streng waren und die Babys so schnell wie möglich ins eigene Bett ausquartiert haben, ist unsere Generation dabei deutlich entspannter.  

Wir gehören zum Team Jaein, denn unsere Jungs schlafen zunächst jeweils in ihren eigenen Betten ein. Dort haben wir jeweils ein Babyphone aufgestellt, sodass wir die Beiden im Blick haben, während wir unseren Feierabend genießen. 

Auch der Mittagsschlaf wird im eigenen Bett gemacht, sodass unser Familienbett erst am späten Abend bzw. in der Nacht unser Treffpunkt für die gesamte Familie ist. 

Was ist eigentlich ein Familienbett? 

Beginnen wir einmal ganz am Anfang, bei der Definition: In einem Familienbett schlafen alle Familienmitglieder. Also Mama, Papa und die Kids. Man teilt sich das Bett also nicht nur mit seinem Ehepartner, sondern auch mit den Kindern. 

In Deutschland wird das Familienbett immer noch häufig belächelt. In anderen Kulturen ist es aber seit Jahrzehnten ganz normal, dass die Familie an einem Ort bzw. in einem Bett schläft. 

Es gibt unterschiedliche Varianten eines XXL Familienbetts wie zum Beispiel:

  • Boxspringbett
  • Normales Doppelbett
  • Familienbett mit Stauraum (auch sehr praktisch!)

Ab wann ist ein Familienbett ungefährlich?

Bedenken gibt es häufig gerade im Bereich der Sicherheit für das Baby / für den Säugling. Selbstverständlich muss gewährleistet sein, dass ein Baby im Familienbett nicht von den Eltern oder Geschwistern überrollt werden kann. Hierfür kannst du beispielsweise ein Stillkissen oder anderen Kissen verwenden und eine Art Trennmauer errichten.

Die zweite Gefahrenquelle sind die Bettdecken. Nicht umsonst sollte ein Baby stets in einem Schlafsack schlafen und nicht unter einer Bettdecke. Im riesengroßen Familienbett gibt es mehrere Decken, die zudem ungleich größer sind. Es besteht also die theoretische Gefahr, dass eine Bettdecke unbewusst über den Kopf des Kindes gezogen wird. 

Das war ehrlich gesagt auch eine große Sorge von uns. In der Praxis ist es aber so, dass wir unterbewusst ganz ruhig schliefen und unsere beiden Kids als Babys niemals unter unsere Decke gerutscht sind. 

Da Kinder in der Regel früher ins Bett gehen, würden wir für das Familienbett einen Rausfallschutz dringend empfehlen. Bei normalen Babybetten gehört dieser zum Standard, bzw. ist bereits in Form von Gitterstäben fest montiert – im Familienbett musst du selbst für die Sicherheit sorgen.

Wo schläft das Baby im Familienbett?

Beim unserem ersten Kind war die Entscheidung sehr einfach: Unser großer Sohn schlief immer in der Mitte zwischen uns. Damit war er vor dem Rausfallen geschützt und in unmittelbarer Nähe zu uns.

Etwas schwieriger wurde es dann bei unserem zweiten Sohn. Schon während der zweiten Schwangerschaft überlegten wir uns, welche Lösung wohl die beste ist. Schlussendlich kamen wir auf die Idee „anzubauen“ und das Familienbett mit einem einfachen Kinderbett von Ikea zu erweitern. 

Somit haben wir nun eine komplett durchgehende Liegefläche zwischen den beiden Außenwänden unseres Schlafzimmers. Der kleine Zwerg kann damit direkt neben seiner Mama schlafen, während der Große weiterhin zwischen uns schlafen kann.

Welche Vorteile bringt ein Familienbett mit sich? 

Sofern das Baby oder Kleinkind noch gestillt wird, spart man sich das häufige Aufstehen – und gleichzeitig auch das aus dem Bett nehmen und wieder in den Schlaf wiegen. 

In meinem Fall ist es tatsächlich so, dass ich in guten Nächten gar nicht merke, ob ich unseren jüngsten Sohn gestillt habe oder nicht.

Unser großer Sohn ist ein wilder Träumer und redet manchmal auch im Schlaf. So können wir direkt handeln und unseren Arm beispielsweise um ihn legen. Diese zusätzliche Geborgenheit beruhigt ihn unmittelbar, sodass er weiterschläft. In seinem eigenen Bett wäre er sicherlich das ein oder andere Mal richtig wach geworden. 

Eltern, deren Kinder nachts für mehrere Stunden wach sind, wissen, dass man das unbedingt vermeiden sollte ;-).

Wir vertreten auch den Standpunkt, dass wir Eltern ja auch viel lieber gemeinsam in einem Bett schlafen. Die Nähe, das Kuschelige, das gemeinsame Aufwachen am Morgen – all das sind so tolle Eigenschaften.

Wieso sollten unsere Kinder, die gerade in ihren ersten Lebensjahren so, so, so viel lernen und sich so stark entwickeln, gerade nachts alleine in ihrem Zimmer schlafen? 

Wie groß ist eigentlich ein Familienbett? 

Unser Familienbett war zunächst 2 x 2 Meter plus Baby-Beistellbettchen. Da dies aber innerhalb kurzer Zeit zu klein geworden ist, haben wir unser Familienbett auf die gesamte Breite unseres Schlafzimmers erweitert. So sind wir jetzt bei 2,70 x 2 Meter. 

Kinder sind kleine Wusel-Monster. Mal hat man einen Fuß im Gesicht, mal liegt das Baby quer neben einem. Damit diese unterbewussten Turnstunden die Eltern nicht durchgehend vom Schlafen abhalten, ist ein ausreichend breites Bett sehr wichtig. Hier gilt: je breiter, desto besser. 

ABER eure Kinder werden sicherlich sowieso immer so nah wie es geht an euch ran Robben, sich einkuscheln oder gar eine Turnstunde absolvieren. 😉 

Unser Familienbett besteht ganz klassisch aus 2 Matratzen und einem etwas dickeren Topper darüber.

Wir haben unser Familienbett vor einiger Zeit bei Amazon gekauft. Zunächst waren wir skeptisch, weil wir weder das Bett noch die Matratzen vor dem Kauf anschauen konnten. Aber wir sind tatsächlich rundum zufrieden mit dem Kauf und genießen es jede Nacht aufs Neue.

Was zieht man Babys im Familienbett an?

Unsere Empfehlung ist, dass Kinder im Familienbett einen Schlafanzug und einen dünnen Schlafsack tragen. Jeder im Familienbett strahlt Wärme ab, sodass es nie so richtig kalt wird. 

Wenn du mit mindestens 3 Personen in einem Raum schläfst, empfiehlt es sich zudem das Fenster gekippt zu lassen, damit immer ausreichend frische Luft in den Raum kommt. 

Wann ziehen Kinder aus dem Familienbett aus?

Wie man den Kids das Familienbett wieder abgewöhnen kann, das ist eine gute Frage. Aktuell können wir es uns jedoch absolut nicht vorstellen, dass wir unser Bett komplett für uns alleine haben. Dann würde uns definitiv etwas fehlen.

Unsere Vermutung ist jedoch, dass unsere Kids eines Tages in ihren eigenen Betten durchschlafen werden, sodass wir sie gar nicht mehr zu uns rüberholen werden. Es wird also kein spezielles Training geben, sondern eine schleichender Prozess. Und irgendwann werden die beiden dann allein in ihren Betten schlafen.

Mit welchem Alter das sein wird, das steht noch in den Sternen. Und das ist auch ganz gut so.

Planst du ein Familienbett zu kaufen? Oder hast du bereits Erfahrungen damit gemacht? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Foto: evgenyatamanenko / iStockphoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.